Münchens Oberbürgermeister, Christian Ude

 

„Ich habe Stefan vor einigen Jahren kennen gelernt und war sehr beeindruckt, was er für seine Heimatgemeinde als junger Mensch alles bewegt. Für Schonungen und die Ortsteile ist sein Engagement ein großer Glücksfall und ich bin davon überzeugt, dass seine frischen Ideen der Gemeinde sehr gut tun werden. Ich würde mich über Stefan Rottmann, als zukünftigen Bürgermeisterkollegen sehr freuen und stehe ihm mit Rat und Tat zur Seite." 



Sängerin und Songwriter Steffi List

 

„Damals waren es die jungen "Stones" oder die "Beatles", die in der Musik etwas bewegten und Geschichte schrieben, heute ist es einer wie Stefan Rottmann, der Schonungen ins Rollen bringen möchte.“



 

Altbundeskanzler Helmut Schmidt

 

„Ich unterstütze Stefan Rottmann gerne bei seiner Kandidatur, weil ich es lohnenswert finde, dass Er sich seit fast zehn Jahren für die Belange Schonungens einsetzt. Menschen, die sich der Probleme anderer annehmen und diese zu ihrer eigenen Sache machen, besitzen gute Voraussetzungen, um politisch Erfolgreich wirken zu können. Ich wünsche Ihm viel Erfolg in seiner Heimatgemeinde und alles Gute für die Kandidatur!“



Nürnbergs Oberbürgermeister, Dr. Ulrich Maly

 

„Wie stellen wir uns einen Bürgermeister vor? Mit Grauen an den Schläfen, Tiefe in der Körpermitte und sowieso mit allen Kirschwassern gewaschen? Oder doch vielleicht mal anders? Jung, im Kopf frei für neue Ideen und mit Potential für die Zukunft! Unser Roter Mann heißt Rottmann!" 

 

Chris Böttcher, Bayern3-Moderator, Comedian & Autor

 

„Alte Besen kehren gut, aber alte Zöpfe haaren viel zu viel!! Wie wär´s mit ner nagelneuen Bürste? (gerne auch mal gegen den Strich!) Wäre ich ein Schonunger, meine Stimme hätte der Stefan!“

Franz Müntefering, Parteichef und Bundesminister a.D.

 

„Ehrenamtliches Engagement lohnt sich, es macht Freude. Die Arbeit mit den Menschen und für den Menschen ist für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft unerlässlich. Stefan Rottmann hat sich schon früh engagiert. Sei es in der Politik für seine Heimatgemeinde. Sei es in zahlreichen Vereinen im Umweltbereich oder im Musikverein vor Ort. Oft hört man, dass man ja sowieso nichts ändern könne. Stefan ist aber gerade ein Beispiel dafür, dass man etwas ändern kann und dass man mit dem nötigen Willen und dem nötigen Engagement vieles besser machen kann. Hierbei wünsche ich ihm auch weiterhin alles Gute und steht´s die Freude die Ärmel hochzukrempeln und mit anzupacken. Ich bin mir sicher, dass Stefan mit seiner Tatkraft und seinem Einsatz ein guter, verantwortungsvoller und pragmatischer Bürgermeister für Schonungen wird. Ich drücke ihm für die anstehende Wahl die Daumen. Er hat Vertrauen verdient.“ 

Mäc Härder, Kabarettist und Fernsehmoderator

 

"Mit 24 Jahren war John Lennon schon weltberühmt, mit 24 Jahren war Uli Hoeneß schon zwei Jahre Weltmeister, mit 24 war Friedrich II., der Stauferkönig, schon sechs Jahre König. Da kann doch der geschätzte Stefan Rottmann in eben diesem Alter Bürgermeister von Schonungen werden."


Bambergs Oberbürgermeister, Andreas Starke

 

"In der Kommunalpolitik braucht man unabhängige, kompetente und bürgernahe Persönlichkeiten. Nicht Programme, Menschen machen Politik. Stefan Rottmann wird Schonungen als Bürgermeister gut tun!"



Hans Fischer, Schwebheims Bürgermeister

 

"Stefan Rottmann sprüht vor Ideen und Aktivitäten bei seiner Arbeit im Ortsverband. Ich bin überzeugt, dass er auch im Rathaus gute Arbeit leisten würde. Neue Ideen braucht das Land!"


Markus Rinderspacher, Fraktionsvorsitzender im Bayerischen Landtag

 

"Stefan Rottmann ist ein Beweger und Gestalter. Er verbindet politische Kreativität und jugendliche Energie mit Besonnenheit und der Fähigkeit zum Konsens. Seine ausgeprägte Heimatverbundenheit hat er bei zahlreichen Aktionen und Projekten als Integrationsfigur unter Beweis gestellt. Nicht parteipolitische Motive stehen bei ihm im Vordergrund, sondern die bürgernahe Lösung für das Allgemeinwohl in Schonungen. Mit diesem Politikansatz qualifiziert er sich in besonderem Maße als vorderster Lenker und denker der Gemeinde."



Dagmar und Norbert Rottmann, Eltern

 

Niemand kennt ihn länger und besser als wir. Wir sind davon überzeugt, dass er das Potential eines vertrauenswürdigen und verantwortungsbewussten Bürgermeisters hat. Er hat schon mit 16 Jahren durch deine Petition an Bundestag und Landtag gezeigt, wie man sich für seine Mitbürger und Gemeinde einsetzen kann und damit auch Erfolg haben kann. Kein anderer hat mehr Politiker nach Schonungen gebracht und auf das Altlastproblem aufmerksam gemacht. Und nicht nur das, selbst seine Benefizveranstaltungen sind in aller Munde und zeigen wie vielfältig Schonungen trotz seiner Probleme sein kann. Sein Einsatz ist unermüdlich, wenn es um eine gute Sache geht. Wir wissen, wie sehr ihm seine Heimatgemeinde ans Herzen gewachsen ist und dass noch sehr viel Energie und frische Ideen, wovon unsere Gemeinde provitieren würde, in ihm stecken.

Wir wünschen ihm, dass dies auch viele Bürger der Großgemeinde Schonungen erkennen und wünschen alles Gute für die bevorstehende Bürgermeisterwahl!"

Frank Hofmann, Mitglied des Deutschen Bundestags

 

"Ich beobachte die ehrenamtliche Arbeit für seine Heimatgemeinde schon sehr lange. Er hat sich bereits als Jugendlicher für politische Zusammenhänge interessiert und selbst auch immer wieder Verantwortung übernommen. Es ist einfach großartig, wie er an Leuten und Themen dranbleibt und sich nicht zufrieden gibt mit kleinen Antworten.“



Kabarettstar Lizzy Aumeier

 

"Stefan Rottmann ist genau der Politiker, den ich mir in diesen Zeiten wünsche: Engagiert, talentiert, neugierig, begeisterungsfähig, kompetent und nah am Bürger. Ich bin mir sicher, er wäre ein begnadeter Bürgermeister für Schonungen. Leider ist er kein Oberpfälzer, denn sonst würde ich ihn bestimmt wählen!"



Michael Adam (26 Jahre), Landrat des Landkreis Regen

 

"Warum nicht mal ein junger Bürgermeister für Schonungen und seine Großgemeinde? Stefan Rottmann ist das beste Beispiel dafür, dass das Alter kein Maßstab für gute Arbeit im Rathaus ist. Er hat das Potential, er ist aufgeschlossen und sprüht voller Ideen. Ich bin davon überzeugt, dass die Bürgerinnen und Bürger sein Talent erkennen."





Würzburgs Oberbürgermeister, Georg Rosenthal

 

"Ich kenne Stefan Rottmann, der kann's. Er spricht alle Bürger und Bürgerinnen gleichermaßen an und wird Schonungen aktiv entwickeln.“



Jürgen Wieczorek, Vorsitzender des FDP Kreis- und Stadtverbandes

 

"Ich habe Stefan als engagierten Gemeinderatskollegen kennenglernt, der mit neuen innovativen Ideen für seine Bürgerinnen und Bürger etwas auf die Beine stellt. Er bringt sich seit vielen Jahren ein und hat das Zeug dazu, Bürgermeister von Schonungen zu werden. Ein Generationswechsel würde der Großgemeinde sicher gut tun und ich wünsche ihm für diese Aufgabe viel Erfolg!"



Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin

 

„Stefan macht in seiner Gemeinde eine tolle Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger, wovon sich unsere Partei viel abschauen kann! Ich wünsche ihm für seine kommunalpolitische Arbeit viel Erfolg und für die Wahl viele Stimmen!“



Franz Maget, Vizepräsident des Bayerischen Landtags

 

„Ich bin fest davon überzeugt, dass durch die langjährige Aufbauarbeit ein Erfolg bei den Kommunalwahlen möglich ist und Stefan Rottmann neuer Bürgermeister werden wird. Das würde der Gemeinde sehr gut tun und ich würde mich persönlich sehr freuen.“



Fürths Oberbürgermeister, Dr. Thomas Jung

 

„Stefan Rottmann kenne ich als beeindruckenden jungen Politiker, der für seine Heimatgemeinde verlässlich und nachhaltig erfolgreich arbeiten wird. Für die schöne Großgemeinde Schonungen ist seine Kandidatur eine große Chance, die nächsten Jahre und Jahrzehnte erfolgreiche Entwicklungen auf den Weg zu bringen. Mit ihm als zukünftigen Bürgermeisterkollegen werde ich eine gute Zusammenarbeit und einen guten Erfahrungstausch pflegen. Deshalb wünsche ich ihm von Herzen viel Erfolg bei der Bürgermeisterwahl 2012."



Kulmbachs langjährige Oberbürgermeisterin, Inge Aures, MdL

 

"Stefan Rottmann hat alles, was man für das Bürgermeisteramt braucht: Er ist dynamisch, praktisch, gut! Einfach ein klasse Kerl. Ich wünsche Ihm für den 11. März alles erdenklich Gute und hoffe, dass die Bürgerinnen und Bürger sein Talent erkennen werden!"



Coburgs Oberbürgermeister, Norbert Kastner

 

„Die Leidenschaft, mit der sich Stefan seit Jahren ehrenamtlich für seine Gemeinde engagiert ist beeindruckend. Und wer ihn kennenlernt, der wird schnell feststellen: Das ist jemand, der weiß wovon er redet. Ich bin überzeugt, Stefan Rottmann ist eine gute Wahl für die Großgemeinde Schonungen. Er steht für frischen Wind, neue Ideen und Bürgernähe. Und das im besten Alter."

Norbert Kastner (Drei Monate nach seinem 30. Geburtstag zum Coburger Oberbürgermeister gewählt und seit 1990 im Amt)

 



Herzogenaurachs Oberbürgermeister, Dr. German Hacker

 

"Stefan Rottmann ist für Schonungen der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die Bürgerinnen und Bürger können sich glücklich schätzen mit Stefan einen so engagierten und fachlich sehr gut vorbereiteten und in seinen jungen Jahren schon so erfahrenen Politiker unter sich zu haben. Stefan Rottmann hat durch all seine Tätigkeiten bewiesen, dass er es kann und dass er Bürgermeister sein will. Er ist in der Gemeinde fest verankert und geht offen auf alle Menschen zu. Er kann Schonungen in eine Zukunft führen, die junge, engagierte und kraftvolle Menschen an der Spitze von Kommunen braucht. Ich unterstütze Stefan daher sehr gerne und wünsche ihm den größtmöglichen Erfolg!"

 

Florian Pronold, Stellv. Fraktionsvorsitzender im Dt. Bundestag und Vorsitzender der BayernSPD

„'Jungen Leuten gehört die Zukunft' - so heißt es immer wieder. Ich bin froh, dass wir von der BayernSPD mit Stefan Rottmann so einen engagierten und festverwurzelten Bürgermeisterkandidaten für Schonungen haben. Ich habe Stefan als durchsetzungs-stark und kompetent kennengelernt. Er will mit neuen Ideen etwas in Schonungen bewegen. Genauso wie Michael Adam in Bodenmais und Regen wird auch Stefan Rottmann beweisen, dass gerade junge Leute viel frischen Wind in ein Rathaus bringen können."